DORIS SOFFEL

CHARISMA. TALENT. POWER.

VOICES FROM AROUND THE WORLD//

"Doris Soffel as the malicious KLYTÄMNESTRA is magnificent in a role which fits her like a glove. If this opera is about convincing us that we are really facing the murderous mother of Elektra, Soffel fulfills the task with abundance. Her voice which has passed 70 years is an authentic miracle.
ABC (Joaquin Guzmán) January 2020


"Doris Soffel gave a luxurious interpretation of KLYTÄMNESTRA, dressed as a Hollywood actress in a white satin night gown and singing most of the scene on her bed (this served as a metaphor of her sin as she killed her husband to marry Aegisth).
As such, her interpretation was dominated by contention, making this tortured and remorseful character deeply unstable and creating a suffocating tension between her and Elektra.
Soffel showed the control of her powerful chest register and strong middle range. Her interpretation of the line "Es ist kein Wort, es ist kein Schmerz..." was hairrising due to her use of dynamics to color this moment with anguish, remorse and despair."
Opera Wire (Mauricio Villa) January 2020




"Long live Herodias!

Rarely does the role of Herodias receive so much attention: marginal enough, often sung by singers whose voice is no more than a memory, the role of those who did not know to stop in time. None of this here, since DORIS SOFFEL is an astonishing Queen, with powerful timbre and with a voice which has not lost any of its roundness. What a luxury, her diction and the musical intension s are always chrystal clear. At seventy such a performance is truly exceptional, and is an exemplary lesson in singing and career management!" -

Alexandre Jamar. ForumOpera.com 2019


"Ein Trumpf dieser SALOME ist die HERODIAS von Doris Soffel, erhaben und draufgängerisch, die eine üppige Stimme in den Theaterraum projiziert und jeden Winkel damit ausfüllt, einbe fabelhaft Bühnenpräsenz und eine sehr gewandte Darstellerin.

Besonders deutlich wird das Können der grossen Künstlerin in der Gestaltung der szenischen Darstellung gegen das Ende der Oper, wenn sie, nachdem sie das Benehmen ihrer Tochter einmal mehr verteidigt hatte, ausser sich ist angesichts Salomes nekrophilen Kusses; es scheint, als ob sie den Boden unter den Füssen verloren hätte, wenn sie die Unterstützung ihres Gatten und seine Hand sucht - noch kurz zuvor hat sie ihn verachtet. Es handelt sich hier um einen grandiosen 'Coup de theatre!" -

Silvano Capecchi, Operaclick 2019



World Premiere: Glanert´s OCEANE:

"Still invincible as a singer and actress, mezzo Doris Soffel is MADAME LOUISE, who likes to remember her past in belle Paris and still hopes for a financial miracle to renovate her own Grand Hotel."

Zenaida des Aubris, Bachtrack. 2019

S

"Die legendäre Doris Soffel spielt eine sehr mysteriöse ERDA... nicht von dieser Welt... ihr Gesang voller Autorität...Einmalig, großartig! -

Sebastian Koik, Klassik - begeistert.de 2018



"Diese Stimme steht voll im Saft, der Vortrag ist kontrolliert und differenziert, kennt harrsche Akzente und lockende Manipulation, kann auftrumpfen und schmeicheln. Soffels KLYTÄMNESTRA ist das, was die Italiener so schön un mostro sacro nennen; gerade weil sie Übertreibungen und billige Effekte nicht nötig hat, auch die notorischen Stellen wie das „Kleid zerfressen von den Motten“ kommen gesungen und mit Nachdruck. Überhaupt wird Hofmannsthals Text von ihr nicht nur gesungen, sondern geradezu zelebriert; da hockt man auf der Sitzkante, um ja keine Note und kein Wort zu verpassen. Ein Ereignis!" -

Operalounge 2017



"Die weite Spanne zwischen majestätischer Gebärde und körperlichem wie seelischem Verfall füllte Doris Soffel als KLYTÄMNESTRA souverän aus, auch vokal entsprachen dem vielseitige Nuancen und Finessen zwischen Sprechgesang und hochdramatischer Mezzoattitüde." -

Der Opernfreund 2016



“Doris Soffel sang a HERODIAS of such astonishing power, richness, precision and dramatic presence. She dominated, both vocally and dramatically, in a way that I don’t recall any Herodias I’ve ever encountered before doing quite so comprehensively or to such thrilling effect." -

Opera Britannia, London, 2 September 2014



"Mezzo-soprano Doris Soffel gives a marvelously contoured performance, perfectly capturing the imperative,jealous HERODIAS.“ -


Doris Soffel as Amme in Frau ohne Schatten in 2014. Copyright Doris Soffel.

"Eine große Vielschichtigkeit demonstriert die deutsche Mezzosopranistin Doris Soffel als MADAME DE CROISSY. Sie dominiert weitgehend den ersten Akt mit ihrer großen dramatischen Stimme und liefert später eine unglaublich berührende Sterbeszene. Sie spielte außergewöhnlich gut, aber es war vor allem ihre Stimme, die ich nie vergessen werde. Hier hört man eine Stimme, die so viel Leben in sich aufgenommen zu haben scheint, ohne dabei die Kunst des Singens vergessen zu haben. Schöner kann man die Alte Priorin nicht bekommen heutzutage. Unvergesslich, unvergleichlich, einfach wahnsinnig."

Operalounge, Nov 2015



"Soffel’s FRICKA was surely one of the greatest performances I have seen in opera" -


"Eine Wahnsinns-AMME mit dämonischer Tiefe und sicheren Höhen" -


"Doris Soffel should surely own the role of the Nurse (AMME) by now...what really took my breath away was her controlled legato singing, especially at hushed volumes. Out of full rant, she could pull back to caress a phrase with an unearthly beauty. Ms. Soffel’s performance was a study in pacing, technique, and a perfect marriage of her considerable talents with explosive material." -


"Soffel as HERODIAS was an absolute pleasure, all hectoring menace and unhinged, barely concealed contempt." - Stephen Graham, musicalcriticism.com 2014